Skip to main content

Wurst räuchern im Tischräucherofen

Mit einem Tischträucherofen kann man ganz leicht viele Spezialitäten selber herstellen. Im Prinzip ist Wurst räuchern gar nicht so schwer, aber natürlich nur vorausgesetzt, dass man an die Sache mit der entsprechenden Geduld heran geht, über das entsprechende Equipment verfügt und schließlich auch weiß wie. Wenn Sie selber die Wurst räuchern, dann haben Sie maßgeblichen Einfluss auf die spätere Geschmacksnote und Qualität der Wurstware.

Die Geschmäcker sind natürlich verschieden und was dem einen nicht schmeckt, schmeckt möglicherweise dem anderen – und umgekehrt. Für die Bildung des Aroma und die spätere Geschmacksnote der geräucherten Würste sind nicht nur die Qualität und Art der verwendeten Gewürze und des Fleisches von entscheidender Bedeutung, sondern auch das spätere Räuchern im Tischräucherofen. Wenn man einen Schritt weitergeht, dann kann man die Wurst auch selbst herstellen und abfüllen. Dazu braucht man eine Wurstfüller für den privaten Gebrauch.

Was benötigt man zum Wurst Räuchern?

Man braucht zum Wurst Räuchern nicht gerade viel, aber dennoch einige Geräte und Utensilien. Man braucht somit einen Fleischzerkleiner (sprich Fleischwolf) und natürlich auch einen Wurstfüller. Der Wurstfüller hat sich als sehr vorteilhaft und auch als eine lohnende Investition bewiesen, wenn man vorhat regelmäßig das Wursten zu betreiben. Der Wurstfüller kostet nicht viel. Die Fleischmasse kann man auch alternativ in die Därme mit dem Fleischwolf mit Füllaufsatz pressen. Das ist jedoch auch etwas umständlicher. Man benötigt natürlich zum Wursten noch gutes Fleisch, Gewürze und auch noch einen entsprechenden Tischräucherofen und Räuchermehl, damit man die Wurst perfekt räuchern kann. Jeder muss dabei selbst entscheiden, ob zum Wurst Räuchern nun normales Kochsalz oder Nitritpökelsalz (NPS) verwenden wird.

Kalträuchern der Wurst

Am besten verwendet man feines Buchenmehl zum Räuchern der Wurst im Tischräucherofen. Das Buchenmehl wird in die Glutschale u-förmig geschüttet, etwas mit der Hand angedrückt und an dem Schenkel entzündet. Die Würste werden nun 8 Stunden lang bei einer Temperatur von max. 20 °C kalt geräuchert. 3 Räuchergänge zu jeweils 8 h reichen vollkommen aus. Eine Frischluftphase von mindestens 8 h sollte man dann für die Aromabildung einhalten. Die Würste hängt man nun am besten an einem luftigen, kühlen und dunklen Ort auf und lässt sie an der Luft für etwa eine Woche lang trocknen, bevor man sie verzehrt.