Skip to main content

Räucherchips

Ziel ist es, das Bukett des Räucherguts intensiver zu machen oder in eine gewisse Richtung zu lenken und somit bestimmte Geschmacksrichtungen hervorzuheben. Man kann Räucherchips für Fleisch, Fisch, Schalentiere, Käse und Gemüse nutzen und sie können sowohl im Holzkohlegrill als auch im Gasgrill verwendet werden.

Wie verwendet man Räucherchips?

Räucherchips benötigen etwas Vorbereitung. Um sich richtig vollzusaugen, müssen sie mindestens eine halbe Stunde in Wasser eingelegt werden, besser eine ganze. Wenn man mit Holzkohle räuchert, eignet sich diese Zeit hervorragend, um die Wartedauer zu überbrücken, bis die Kohle weiß glüht. Denn erst dann sollte man die Räucherchips hinzugeben. Bei einem Gasgrill werden die Räucherchips am besten in Aluminiumfolie eingewickelt, in die man anschließend Luftlöcher hineinsticht. Dann wird das Paket in die Nähe eines Brennelements gelegt.

Verwendete Holzsorten für Räucherchips

Räucherchips aus Buchenholz

Grundsätzlich eignet sich Buche für die meisten Fleisch, Fisch und Gemüsegerichte hervorragend. Besonders beliebt ist Buche bei Wurst- und Schinkenspezialitäten, da es dort das natürliche Aroma angenehm verstärkt.

Räucherchips aus Apfelholz

Apfel ist ebenfalls für das Räuchern von fast allen Fleischgerichten beliebt. Auch lassen sich damit Fisch und Geflügel räuchern. Dass Räucherchips aus Apfelholz einen Apfelgeschmack hervorbringen würden, ist ein Irrtum, da sie das Aroma auf ganz andere Weise verändern.

Räucherchips aus Hickory Holz

Mit Hickory verfeinert man am besten Rind, Huhn, Lamm oder Schwein. Hickory gibt dem Fleisch eine feine rauchige Barbecue-Note.

Gern werden Räucherchips auch mit Whisky aromatisiert, da sie dem Essen den Geschmack von echten Eichenfässern verleihen und somit schottisches oder irisches Flair vermitteln.

Was sind die besten Räucherchips

Die besten Räucherchips hängen vom persönlichem Geschmack und dem zu räucherndem Gericht ab. So verleihen Chips aus Nussholz einen intensiven Nussgeschmack, wohingegen Ahornchips das Essen süßer machen. Für Käse nimmt man am besten Ahornholz. Wichtig ist, dass die Chips frisch und gut verpackt sind, damit sie ihr Aroma erhalten. Am gesündesten ist, nur Räucherchips zu verwenden, die aus natürlichen Stoffen hergestellt wurden.

Wie lange halten Räucherchips im Räucherofen

Räucherchips entfalten im Räucherofen etwa 20 bis 30 Minuten lang ihr Aroma. Wichtig ist, dass nichts vom Rauch während des Räuchervorgangs entweicht, damit das Aroma richtig einziehen kann. Die Entzündung der Chips geschieht relativ zügig, wenn der Ofen seine Betriebstemperatur erreicht hat. Die Lagerdauer beträgt ungefähr acht Monate. Nach dieser Zeit muss mit schwächeren und verfälschten Aromen gerechnet werden. Allzu viele Chips benötigt man fürs Räuchern nicht. Je nach Größe des Ofens genügen bereits ein bis zwei Hände voll. Frische Chips sind intensiver, bei älteren kann man ruhig etwas mehr nehmen.

Welche Räucherchips nimmt man für…

Für Pulled Pork eignen sich am besten Räucherchips aus Hickory oder Mesquite, da diese den Geschmack ideal unterstützen. Man kann aber auch andere Chips verwenden. Der persönliche Geschmack spielt eine entscheidende Rolle bei der Wahl der richtigen Sorte.

Auch bei Ribs ist Hickory eine gute Wahl. Im amerikanischem Raum sind gerade Räucherchips aus Apfelholz beliebt für die Zubereitung von Ribs, da sie dem Fleisch den gewünschten Barbecue-geschmack verleihen. Eine Forelle lässt sich am besten mit Räucherchips aus Buche oder Apfel räuchern. Forellen mit Whisky-Aroma zu räuchern ist eher unüblich. Generell lassen sich Fische gut mit Buche oder Apfel räuchern, ebenso geeignet ist aber auch Erle.

Wo kann man Räucherchips kaufen?

Räucherchips gibt es im Groß- und Einzelhandel. Man kann sie direkt in Grillfachgeschäften oder Baumärkten wie Hornbach oder Obi kaufen. Sie sind auch online bei den großen Plattformen wie amazon.de oder ebay.de bestellbar.

Zusätzlich gibt es zahlreiche online-shops, die sich mit den Themen Barbecue, Räucherung, usw. beschäftigen und Räucherchips anbieten. Mit einem gewissen Aufwand lassen sich Räucherchips auch selbst herstellen. Für das Grillfest am Wochenende sind fertige, gekaufte Räucherchips aber definitiv die bessere Wahl, schon allein um die Qualität des Essens zu gewährleisten.